App


 

Aktuelles:
 
 
Hoch

Wie sich der 3D-Druck im Dentallabor etabliert?

ZTM Andreas Hoch (Dentaltechnik Kiel, Bonn) spricht aus dem Blickwinkel eines zahntechnischen „Produktionsbetriebs“.
 

Über den 3D-Druck wird viel gesprochen und viel geschrieben. Die Marketingbotschaften vieler Unternehmen heben die 3D-Drucktechnologie auf einen hohen Thron. Doch wie sieht es im Alltag aus? 
      

 

 


 

 

Produktneuheit:

Der kompakte All-in-One Printer 

 

Dieser kompakte Desktop-Printer vereint Wirtschaftlichkeit, Flexibilität und Bedienerfreundlichkeit in einer Maschine. Mit dem UV Beamer der Wellenlänge 385 nm lassen sich mit der ASIGA MAX alle gängigen dentalen Formteile aus den Premiumharzen von dentona® bauen.

 

Asiga_MAX

 
Ausgereifte Technologie
 
Breites Applikationsspektrum
In Verbindung mit dem breiten Materialspektrum von dentona® bietet der ASIGA MAX Drucker den maximalen Einsatzbereich eines Desktopgerätes.
 
Hochleistungs UV LED
Der HD Beamer mit der Wellenlänge 385 nm ist die wesentliche Voraussetzung, um alle biokompatiblen Materialien von dentona® zu drucken. Sie erhalten aus den klar transparenten Premiumharzen nur so brillante Bauteile ohne unerwünschte Verfärbungen.
 
Sichere Prozesskette
Die jahrelange Erfahrung der dentona Techniker und die Entwicklung und Herstellung der generativen Harze von dentona® abgestimmt auf die ASIGA MAX geben dem Anwender die Sicherheit, den Druckprozess rund um die Uhr einsetzen zu können. 
 
SPS™ - Smart-Positioning-System Technology
Um ein Abreißen der Formteile zu verhindern, wird die Geschwindigkeit der Plattform nach dem belichten an die Abzugskräfte angepasst.